Berichte

Sümmern Live

Fliegen ohne Motor? Echt?

Wie soll das gehen?

Die Sonne als "Motor"

Ein Segelflugzeug braucht keinen Treibstoff. Es fliegt allein durch den Auftrieb den sein besonderes Tragflächenprofil erzeugt. Über die mögliche Flugzeit entscheidet die Höhe: Mit 350 Metern kann man zum Beispiel 5 Minuten fliegen - mit Sicherheit, denn ein Segelflugzeug kann dank des Auftriebs niemals einfach "herunterfallen".

Und wenn die Sonne scheint kann ein Flugzeug den ganzen Tag oben bleiben indem es sich von der aufsteigenden Warmluft ("Thermik") immer wieder in die Höhe heben läßt - Fliegen mit "Solarenergie".

schulstart

Der Start, im Flugzeugschlepp oder mit der Winde. Da ein Segelflugzeug keinen Motor  hat, kann es seine Ausgangshöhe nicht aus eigener Kraft erreichen. Deswegen benutzen Segelflieger zwei Methoden um in die Luft zu kommen: Entweder ím Schlepp hinter einem Motorflugzeug, das für einige hundert Meter "Starthilfe" gibt, oder mit einer starken Seilwinde die das Segelflugzeug auf die notwendige Höhe zieht.

D-ELFR  Winde

Der freundliche Windenfahrer auf seinem Arbeitsplatz.

Beckmann Winde

Bei beiden Startarten wird übrigens nur wenig Treibstoff verbraucht. Das macht Segelfliegen zu einem sehr umweltfreundlichen Sport.